Passfotos | Stichwort: Bürgeramt – Termin – neuer Pass…ähm… Passfotos Trier…..dayuum!

Passfotos kann man selber machen. Sieht aber doch manchmal recht wackelig aus oder wird evtl. vom Amt direkt mal abgelehnt. Dann lieber gleich zum Experten, wenn es um biometrische Passbilder geht. Ich selber biete zwar aktuell keine Passfotos gewerblich an, aber ich kann dennoch mal einen Leitfaden zum Thema schreiben. Ich werde leider in der Praxis immer wieder mit lausigen Passfotos konfrontiert und muss mich da schon durchaus wundern manchmal. So komplex ist das Thema eigentlich gar nicht. Hier mal ein paar Tipps & Kriterien:

Verflixt – Was sind denn die Kriterien für Passbilder?
Star Wars Stormtrooper- just different
Not really a “Passfoto…”

Kurzer Ausflug in die rechtliche Grundlage: Seit Ende 2010 ist es in Deutschland Pflicht, für alle Ausweisdokumente ein biometrisches Passbild zu benutzen. Steht alles in Stein gemeißelt bzw. in Schwarz und Weiß unter §4 des Passgesetzes (Big shout out to the Bundesministerium des Innern in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt – you rule!).

Biometrische Passfotos können weiterhin selbst gemacht werden oder aber in einer Fotokabine schnell mal Zwischendurch erledigt werden. Aber wie so oft, wer billig kauft, kauft oft zweimal. Bei allen Optionen müssen die internationalen Vorgaben der Biometrietauglichkeit erfüllt sein. Format und Hintergrund sind da ziemlich genau festgelegt. Der Gesichtsausdruck sollte möglichst neutral sein und eben nicht in schallendes Gelächter ausarten 🙂 .
Es darf im wahrsten Sinne des Wortes keine Miene verzogen werden. Wenn man einen Perso, Führerschein oder Reisepass beantragt, dann werden seitens der Behörde die Passbilder genau geprüft. Die zuständigen Behörden haben dafür entweder eine Foto-Mustertafel, eine Passbild-Schablone oder eine spezielle Software, um das ganze zu checken.

Worauf sollte man achten?
  • Format Größe 3,5 x 4,5 cm
  • Die Gesichtshöhe muss ca. 70 – 80 % einnehmen
  • Das Bild sollte möglichst scharf, kontrastreich und ohne Schatten ausgeleuchtet sein
  • Die Aufnahme muss eine ordentliche Qualität und natürliche Hauttöne aufweisen (Weißabgleich nicht vergessen)
  • Der Hintergrund muss hell und ohne Muster sein – idealerweise eintönig bzw. einfarbig
  • Der Kopf muss mittig im Bild und gerade ausgerichtet sein
  • Die Augen müssen geöffnet sein – der Blick sollte in die Kamera gehen
  • Neutraler Gesichtsausdruck und geschlossener Mund sind ebenso vorgeschrieben (gut, ich grinse auch immer ganz leicht…)
  • Für Kinder und Babies gelten Sonderregeln…
  • Kopfbedeckungen sind nur im Ausnahme Fall erlaubt, also sofern die Religion das nicht anders zulässt

 

Last but not least…

Ich selbst biete übrigens aktuell keine Passfotos an (für Freunde und Bekannte schon, aber gewerblich mache ich das wie eingangs erwähnt nicht – ich empfehle aber gerne nette Kollegen, die das für Euch professionell umsetzen).

Falls ihr Euch aber von den Passfotos nicht die Lust auf Fotos im Allgemeinen verderben lasst (ist ja immerhin ein relativ trockenes Thema)…schaut doch mal zum Thema Beauty oder Einsteiger Shooting bei mir rein. Einige Beispiele bzw. Pakete habe ich auf meine Webseite hier für Euch zusammen gestellt. Schaut mal rein…