Heutzutage macht man ja ständig Fotos, sei es für Facebook, Instagram oder Snapchat – aber wenn es um das eigene Bewerbungsfoto geht, fällt das Lächeln und posieren plötzlich gar nicht mehr so leicht. Auf einmal ist man total verkrampft, unnatürlich, Stock im Poppes – dabei wollte man doch freundlich, seriös und irre kompetent wirken. Ich verrate dir, auf was es beim Bewerbungsfoto heute ankommt und wie auch du deine Bewerbung mit dem richtigen Bewerbungsild aufwertest! _MG_0625_WEB

Wichtigkeit eines Bewerbungsfotos

Wieso ist ein Bewerbungsfoto eigentlich so wichtig? Wenn es an deine Bewerbung geht, drängt sich irgendwann die Frage auf, ob du ein Bewerbungsfoto einbringen solltest. Immer wieder wird  darüber diskutiert, ob Bewerbungsfotos überhaupt noch zeitgemäß sind. Werden da nicht potenzielle Bewerber aufgrund ihres Aussehens oder der ethnischen Zugehörigkeit  bereits diskriminiert? Klar ist: Man ist nicht verpflichtet, ein Bewerbungsfoto in die eigene Bewerbung einzubauen. Die Entscheidung liegt bei Dir. Argumente gegen ein Bewerbungsfoto
  • Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), welches 2016 in Kraft trat, soll gewährleisten, dass Menschen nicht aufgrund von Religion, ethnischer Zugehörigkeit oder Hautfarbe diskriminiert werden. Dazu zählen auch anonymisierte Bewerbungen.
  • In anderen Ländern – allen voran in den USA oder im Vereinigten Königreich – ist es mittlerweile unüblich ein Bewerbungsfoto Richtung Personaler zu schicken.
Argumente für das Bewerbungsfoto
  • Bilder sind für Menschen immer ein Blickfang und natürlich stechen diese sofort ins Auge. Für den ersten Eindruck kann ein gutes Bewerberbild sehr viel ausmachen.
  • Es gibt Branchen, da ist das äußere Erscheinungsbild enorm wichtig. Es ist mit viel Kundenkontakt zu rechnen oder das Unternehmen soll nach außen hin repräsentiert werden. Auch hier würde der Arbeitgeber sich gerne direkt vorab ein Bild machen.
Fakt ist, dass die meisten Unternehmen in Deutschland immer noch Wert auf ein ansprechendes Bewerberfoto in der Bewerbung legen. Mit einem guten Bewerbungsfoto erhöhst du deine Chance, beim Personalchef im Gedächtnis zu bleiben oder für den weiteren Bewerbungsverlauf eingeladen zu werden.

Darauf solltest du achten

Wie sieht das perfekte Bewerbungsfoto aus? Hast du dich dafür entschieden, ein Foto von dir in deine Bewerbung miteinzubringen, geht es nun daran ein sehr gutes Foto zu finden. Mehrere Studien ergeben, dass bis zu 50 Prozent der Bewerber schon aufgrund eines qualitativ schlechten Bewerbungsfotos von dem weiteren Auswahlverfahren ausgeschlossen wurden. Ein unzureichendes Bewerbungsfoto mindert deine Chancen auf eine erfolgreiche Bewerbung also erheblich, denn ein "billig" wirkendes Foto zerstört den ersten Eindruck nachhaltig – selbst wenn die übrigen Qualifikationen sonst super sind. Außerdem zeigst du durch ein gutes Bewerbungsfoto, dass dir der Beruf und deine Karriere wichtig sind und du dich auf die Bewerbung exzellent vorbereitet hast. So sieht das perfekte Bewerbungsfoto aus
  • Das Bewerbungsfoto ist eine Porträtaufnahme von Dir und zeigt Dich entweder frontal oder im Halbprofil.
  • Dabei ist Dein Gesicht gut erkenntlich, der Bildausschnitt ist von vorne aufgenommen und geht maximal bis zum Hosenbundanfang.
  • Das Bewerbungsbild ist hochwertig und professionell und zeigt Dich von deiner besten Seite – dabei wirkst du natürlich und nicht gestellt.
  • Der Hintergrund sollte da bleiben, wo er ist, und nicht ins Auge stechen.
  • Ob du lächelst oder ernst schaust, bleibt dir überlassen, dennoch sollte das Bewerbungsbild einnehmend und nicht abweisend wirken.
  • Und last but not least sollte deine Kleidung, deine Frisur und sonstige Körperverzierung der Branche angemessen sein und seriös wirken, aber dazu gleich mehr.
  • Falls du denkst, dass diese Kriterien perfekt deinem Facebook-Profilbild entsprechen oder du ein super Foto auf Instagram hast, lass dir gesagt sein: Selfies, Schnappschüsse oder Urlaubsbilder gehen einfach nicht in einer professionellen Bewerbung.
Was sollte man auf dem Bewerbungsfoto anziehen? Auf jeden Fall sollte man Kleidung tragen, die zum anvisierten Beruf und zur Branche passt. Nimm zum Fototermin daher am besten mehrere Outfits mit. So kannst du unterschiedliche Bilder von dir machen lassen, mit denen du dich bei verschiedenen Arbeitgebern bewerben kannst. Beim Bewerbungsfoto von Männern gilt für die Kleidung: Jeweils zwei bis drei Jacketts, einfarbige Langarm-Hemden, Krawatten, schlichte Pullover und evtl. Polo-Shirts mitbringen, stets in unterschiedlichen Farben. Am besten eignen sich hier dunkle, gedeckte Farben und keine zu auffälligen Muster. Ein klassisches Bewerbungsbild mit weißem Hemd und schwarzen Jackett zu haben, schadet nie. Frauen sollten bei ihrer Kleidung für das Bewerbungsfoto keine zu knalligen Farben wählen, sondern sich dezent kleiden. In einer eher konservativen Branche mit Bluse und Blazer, ansonsten mit Shirt und Blazer. Haare offen oder zusammen? Je nachdem, was seriöser aussieht. Das Bewerbungsfoto sollte auch nicht zu „feminin“ wirken, das heißt Schminke nur dezent einsetzen sowie auf große Ohrringe und auffälligen Schmuck verzichten.